DER WANDAUFBAU

Dieser Artikel kann Produktplatzierungen, unbezahlte Werbung sowie Affiliate Links enthalten. Aussagen über Produkte spiegeln ausschließlich unsere persönliche Meinung wieder.

Der Wandaufbau unserer Sauna ist im Prinzip relativ einfach. Im Grunde genommen besteht die Wand bei der freistehenden Saunakabine aus einem Holzrahmenwerk, welches mit geeignetem Dämmmaterial gegen das Austreten der warmen Luft gedämmt ist.
Um das Dämmmaterial gegen Feuchtigkeit zu schützen und die warme Luft nach innen zu reflektieren wird direkt an die Innenseite des Holzrahmenwerks eine Folie aus Aluminium angebracht.
Danach könnte theoretisch bereits die Profilschalung montiert werden – allerdings würde sich hinter der Schalung Staufeuchtigkeit bilden, weshalb es mittlerweile Standard ist, die Profilschalung auf Holzleisten zu montieren, welche als Abstandhalter fungieren.
Finnische Sauna Eigenbau Wandaufbau Wandschnitt
Hier der Wandaufbau im Detail (von innen nach außen):
  1. ROT = Profilschalung (meist 15mm)
  2. GRÜN = Holzstaffeln Fichte (23mm)
  3. SILBER = Alufolie als Dampfsperre
  4. BLAU = Holzstaffeln (40 x 60mm)
  5. GELB = Dämmmaterial (wir haben Thermohanf verwendet 60mm)
  6. VIOLETT = Aussenwand (nach Belieben z.B. Profilholz, OSB Platten, Trockenbauplatten (Feuchtraum geeignet)
Die Aussenwand wiederum kann mehr oder weniger nach Belieben gestaltet werden, da diese maximal mit warmer Luft in Kontakt kommen wird (Feuchtigkeit sollte dort keine hingelangen). Manche Sauna Eigenbauer haben daher für die Außenwand Trockenbauplatten verwendet, Gips und Karton in einem sehr feuchten Milieu war für uns jedoch zu heikel (auch wenn es imprägnierte „Feuchtraumplatten“ gibt). Auch wollten wir die Feuchtigkeits regulierenden Eigenschaften von Holz nutzen und haben die Verschalung der Aussenwand mit Standard Profilholz aus Fichte gemacht.

DIE KONSTRUKTION DER ECKEN

Die wandseitigen Rahmenstaffeln haben wir mit den OSB-Platten und den darunterliegenden Staffeln verschraubt. Der Abstand zwischen diesen vertikalen Rahmenstaffeln ergibt sich aus dem verwendeten Dämmmaterial. Unsere Dämmplatten aus Thermohanf haben eine Breite von 600mm. Als „Klemmbreite“ wird vom Hersteller 590mm empfohlen, also haben wir die Staffeln in diesem Abstand zueinander platziert.
Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail

Als Ecke haben wir jeweils 2 Staffeln im rechten Winkel zueinander verschraubt. Zusätzlich haben wir pro Ecke auch noch eine dritte Staffel eingeplant. Warum? Das Profilholz, welches als Innenverkleidung in der Saunakammer angebracht wird (in den Bildern unten dunkelbraun), benötigt Holzstaffeln als Auflage, auf welche das Profilholz genagelt/geklammert werden kann (rotbraun). Diese Holzsstaffeln wiederum benötigen ebenfalls eine Unterkonstruktion, auf welche diese montiert werden können (die Rahmenstaffeln – hellbraun). Hätten wir nun ausschließlich die zwei Rahmenstaffeln direkt in den Ecken der Rahmenkonstruktion eingeplant, wäre keine Möglichkeit vorhanden gewesen, die Trägerstaffeln (rotbraun) zu montieren. Das kann man genauer hier in der Konstruktionsplanung sehen:

VON OBEN GESEHEN
Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail
Hier ist bereits deutlich zu sehen, daß die Dicke der Staffelhölzer (rotbraun) bereits soviel Distanz „frisst“, daß das Profilholz (dunkelbraun) gar nicht mehr angebracht werden könnte, wenn nicht eines der drei Eck-Rahmenstaffeln (hellbraun) um etwa 60mm versetzt positioniert wäre.
SCHRÄGANSICHT
Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail
Auch dann gibt es noch beim Rahmenholz der zwei Eckstaffeln wenig „Fleisch“ fürs Profilholz bzw. dessen Auflagestaffel, weshalb die Verwendung eines breiteren Brettes notwendig ist (auf die direkte Verbindung von jeweils 2 Staffeln pro Ecke wollten wir aus Stabilitätsgründen nicht verzichten).

FÜR DIE SAUNABANK & FUSSEBENE VORAUSPLANEN

Bei der Planung der Unterkonstruktion darf auch ein besonders wichtiger Aspekt nicht vergessen werden: die Befestigung der Saunabänke und Fußebene. Wenn man, so wie wir das gemacht haben, auf horizontale Befestigungsplatten auf Höhe der Bank/Fußebene verzichtet, muss die Möglichkeit einplanen, den Trägerrahmen für Bank/Fußebene in die vertikalen Rahmenstaffeln zu schrauben. Das bedeutet, daß in den Ecken auch aus diesem Grund pro Ecke mindestens eine Staffel vorhanden sein muss, in die der Trägerrahmen geschraubt werden kann (genauer kann man das im Beitrag über die Konstruktion der Bank sehen).

WEITERE KONSTRUKTIONEN

Nachdem die Rahmenstaffeln an den Wänden und die Eckkonstruktionen gebaut waren haben wir die restlichen Staffeln im entsprechenden Abstand von 59cm zueinander montiert. Dabei versuchten wir, dieses Maß an so vielen Stellen wie möglich einzuhalten, da damit das nachträgliche Zuschneiden des Dämmmaterials reduziert werden konnte.
Da unsere Saunabank später eine Tiefe von ca. 60cm haben sollte, haben wir darauf geachtet, daß an der Stelle der späteren Montage des Bankrahmens eine Staffel in der Nähe der Vorderkante der Bank vorhanden sein wird. Selbiges trifft auch für die Position der Fußebene zu. Man sieht: bereits bei der Unterkonstriktion sollte man ein Bild davon haben, wie die Innengestaltung der Sauna aussehen soll.
Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail

TÜRRAHMEN

Da der Türrahmen auch seitliche Stabilität benötigt bzw. generell mehr Aktivität (eventuelles Abstützen, Tür auf/zu etc.) erfährt, haben wir ihn aus zwei parallelen Staffelhölzern, die wir miteinander verschraubt haben, konstruiert.
Das Innenmaß der Türrahmenkonstruktion haben wir auf beiden Seiten ca. 1cm breiter angelegt, als der Glastürrahmen hat. Somit hatten wir beim Einbau des Türrahmens genug Spiel, um ihn Lotrecht auszurichten, mit Hilfskeilen zu verkeilen und auszuschäumen.
Den Querrahmen haben wir nur provisorisch angebracht, da wir die endgültige Höhe der Glastür erst nach dem Verfliesen des Bodens festlegen wollten (unsere Tür folgt dem Beispiel aus Finnland und hat am unteren Ende einen Luftspalt von ca. 7cm als Frischlufteinlass).

DIE SAUNADECKE

Auch bei der Decke der Saunakammer haben wir 40 x 60mm Staffeln (hochkant) verwendet. Diese haben wir auf die Wandrahmen aufliegend festgeschraubt. Aufgrund des geringen Abstands zur Kellerdecke hat uns der bewährte Winkelaufsatz von Wolfcraft* wieder mal aus der Patsche geholfen, um die langen 120mm Schrauben von oben eindrehen zu können.

Da eine „Hängeprobe“ mit meinem Körpergewicht ergeben hat, daß sich die Deckensparren etwas durchbiegen, haben wir eine zusätzliche Trägerkonstruktion an der Kellerdecke angebracht:

 

Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail

Um die gesamte Wandkonstruktion zu versteifen haben wir diese mittels kurzer Staffelpfosten mit der Kellerdecke verstützt. Den Eckpfeiler haben wir auch noch zusätzlich mit der Kellerdecke verschraubt:

Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail

Die Dämmschicht an der Decke sollte insgesamt 100mm betragen. Diese Dämmstärke erreichten wir über einen zweilagigen Aufbau: einerseits die 60mm dicken Dämmplatten zwischen den Deckensparren, die am Wandrahmen aufliegen und andererseits 40mm dicke Dämmplatten welche wir zwischen 44 x 44mm Sparren klemmen würden, die im rechten Winkel zu den oberen Deckensparren montiert sind. Am Folgenden Bild sieht man diese Quersparren nachdem die obere 60mm Dämmschicht bereits eingebracht wurde:

Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail

HILFREICHES WERKZEUG

Bei der Konstruktion des Rahmens haben wir die Eckverbindungen an den meisten Stellen mit dem Kreg Jig System hergestellt:
Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail mit Kreg Jig System
Der Vorteil dieses Taschenloch-Systems besteht darin, daß man gerade bei Eckverbindungen zweier Rahmenhölzer eine steife, feste Verbindung herstellen kann, ohne extra Stahlwinkel verwenden zu müssen. Wenn man die Kosten für Stahlwinkel plus die dafür benötigten Befestigungsschrauben zusammenzählt, kommt man erstens auf eine beträchtliche Anzahl an Winkeln und eine noch beträchtlichere Anzahl an Schrauben, die für eine Rahmenkonstruktion wie die unserer Sauna benötigt werden.
Bei den 40 x 60mm Rahmenstaffeln haben wir pro Stoßverbindung immer mit 2 Schrauben von der einen und einer Schraube auf der gegenüberliegenden Seite gearbeitet, also insgesamt nur einen Verbrauch von 3 Schrauben pro Stoßverbindung gehabt.
Unser Sauna Eigenbau - der Wandaufbau im Detail mit Kreg Jig System
Kreg empfiehlt ja als Schrauben die speziellen Kreg-Flachkopfschrauben. Da diese allerdings nur über spezielle Shops erhältlich sind haben wir ausprobiert, ob man nicht auch mit Flachkopfschrauben anderer Hersteller arbeiten kann. Tatsächlich gelang es uns auch mit den Flachkopfschrauebn von SPAX, in den Kreg Jig Taschenlöchern eine feste Verbindung zu erzielen. Für 40 x 60mm starke Rahmenhölzer haben wir die SPAX Universalschraube 5,0 x 60 mm mit Halbrundkopf, Vollgewinde und 4CUT Spitze* verwendet. Für das Eindrehen der Schrauben ins Taschenloch benötigt man extra lange T-Star T20 Bits (z.B. wie aus diesem günstigen Set)*.
Das Kreg Jig System gibt es in verschiedenen Ausführungen, welche jeweils mehr oder weniger Zusatztools bzw. Komfort beinhalten: