STURMGELÉE SELBST GEMACHT

Sturmgelee1

Die Sturm-Zeit ist schon fast vorüber, da muss noch schnell der herrliche Geschmack für die kalten Wintermonate konserviert werden. Und das geht am besten, indem der Sturm zu einem Gelée verarbeitet wird.

Der Aufwand ist so gering, das Ergebnis so köstlich, und so geht es:

 

Zutaten:

  • 1 L Schilchersturm (oder roter Sturm)
  • 500 g Gelierzucker 3:1
  • 3 Zimtstangen
  • 2 Vanilleschote (oder 2 Päckchen Vanillezucker mit echter Vanille)
  • 15 Gewürznelken

 

VORBEREITUNG:

Neue Einmachgläser mit ca. 100ml Fassungsvermögen (wie zB diese günstigen hier) auf einem Küchentuch bereitstellen, eventuell Einfülltrichter bereitstellen, Schöpfkelle und kleines Sieb bereitstellen.

Werden gebrauchte und gereinigte Einmachgläser verwendet, sollten diese mit kochendem Wasser gefüllt werden. Nach 5 Minuten das Wasser ausleeren und kopfüber am sauberen Küchentuch abtropfen lassen. Damit werden Keime abgetötet und das Risiko einer Schimmelbildung im Gelée reduziert. Wer es eilig hat, kann darauf verzichten und hoffen, daß das heiße Gelée alle Keime selbst abtötet, sicherer ist aber die Methode mit kochendem Wasser.

 

ZUBEREITUNG:

  1. Sturm und Gelierzucker in einen großen Topf geben (der Topf sollte nur ca. halb gefüllt sein, da der Inhalt während des Kochens spritzen kann) und langsam zum kochen bringen. Dabei den Zucker gut verrühren, bis er sich aufgelöst hat. Zimtstangen, Nelken und Vanilleschote (-zucker) dazugeben.
  2. Sobald es köchelt, die Temperatur reduzieren, damit die Flüssigkeit nur leicht blubbert. Aufsteigenden Schaum (Schwebstoffe aus dem Sturm) abseihen. Etwa 5 Minuten weiterköcheln lassen.
  3. Das Gelée ist bereit zum Abfüllen, wenn es … geliert! Dazu macht man nach 5 Minuten Köcheln eine Gelierprobe: ganz wenig von der Flüssigkeit auf einen kleinen Teller tröpfeln und etwas abkühlen lassen. Wenn die Konistenz die eines Gelées/einer Marmelade ist, kann man die Flüssigkeit abfüllen. Wenn nicht, einfach noch einpaar Minuten weiterköcheln lassen und die Gelierprobe wiederholen.
  4. Nach erfolgreicher Gelierprobe müssen die Gewürze aus dem Sud mit dem Sieb herausgeholt werden (man kann die Zimtstangen, Vanilleschoten und Gewürznelken auch auf die Einmachgläser verteilen dort weiterziehen lassen).
  5. Jetzt werden die Einmachgläser eines nach dem anderen mit dem Sud bis knapp unterm Rand gefüllt. Wichtig ist, daß der Sud auch während des Einfüllens immer weiterköchelt. Am besten verwendet man dafür einen Marmeladetrichter.
  6. Sobald ein Glas voll ist, kommt sofort der Deckel darauf und das Glas wird auf den Deckel gestellt und ca. 5 Minuten so stehen gelassen – damit werden Keime am Deckel auch abgetötet. Danach wieder umdrehen und erkalten lassen. FERTIG!

Das Gelée schmeckt besonders gut mit Butter auf Brioche, Striezel und Weißmehlgebäck. Oder zu Käse, gebackenem Camembert und gekochtem Rindfleisch.

Ebenfalls Handgemacht